Regatten Aktuell

Sauerkrautregatta Jollen 2018

Seglerfreuden im Sonnenglanz

Die Starter der Skipper Gilde Schwaben überzeugen auf dem heimischen Mooswaldsee.

 

Auf dem Heimischen Mooswaldsee hat die Skipper Gilde Schwaben (SGS) ihre traditionelle Sauerkrautregatta ausgetragen. In drei Wertungsklassen wurden bei schwachen Winden fünf Läufe gesegelt. Die Regatta bildete das Saisonfinale der regionalen Lasercup-Serie. 34 Boote mit 40 Seglern kamen ans Vereinsgelände. SGS-Chef Günther Zimmermann und sein Organisationsteam umschifften kleinere Schwierigkeiten souverän und gewährleisteten einen guten Ablauf der Gesamtveranstaltung. Sportlich standen andere Probleme im Vordergrund. So tat sich die Wettfahrtleitung beim Auslegen des Kurses nicht leicht, da der angesagte Wind erst kurz vor dem Start konstant wehte. Dazu passte der zunächst „blind“ gesteckte Kurs wunderbar und so wurden am ersten Regattatag vier Wertungsläufe in allen drei Klassen durchgezogen. Die Segler hatten mit den leicht drehenden Winden ihren Spaß und es entstanden spannende Wettkämpfe, die auch von Land aus gut zu beobachten waren. Der Sonntag brachte noch weniger Wind mit, sodass nur ein Lauf gesegelt werden konnte.

 

An beiden Tagen zeichnete sich in der mit 21 Startern größten Klasse, der Einhandklasse, der Heimsieg von Florian Hafner ab. Der SGS-Sportler entschied vier Läufe für sich. Er gewann in seinem Laser-Standard vor Achim Rampp (SC Breitenthal), der auf einem Seggerling unterwegs war und Frank Heider (MV Wangen(Laser Standard).

 

Bei der Mehrhandwertung ging es spannender zu. Hier stand es nach dem ersten Tag unentschieden zwischen den beiden Korsar-Besatzungen aus Wangen. Entscheidend war schließlich ein Frühstart von Martin und Franziska Kresser im abschließenden Lauf. Das sicherte Platz eins für Patrick Kresser und Alexander Storrer. Beide Korsare verwiesen die beste SGS-Crew mit Hubert Reisinger und Ferdinand Markt auf den dritten Platz.

 

Bei den Jüngsten im Optimist konnte sich Mathilde Heider (Wangen) vor Benjamin Häufele (Günzburg) und Siddhartha Hummler (Laupheim) den Sieg sichern.

 

Neben der Sauerkrautregatta fand parallel eine Wertung des Lasercups statt. Hier wurden über die gesamte Saison verteilt in Thalfingen, Dillingen, Wangen und schließlich Günzburg Wertungsläufe gesegelt. Nach insgesamt 19 Wettfahrten holte sich Nils Nothaft (Wangen) den Gesamtsieg. Er gewann vor Fabian Hechelmann (SG Thalfingen) und Alexander Schretzenmayer (SC Dillinger Land). In der Jugendwertung konnte Hechelmann den Siegerpokal in Empfang nehmen. Er verwies Leonie Heider (Wangen) und Jonas Häufele (SGS) auf die Plätze zwei und drei.


Lasercup 2016

Lasercup bei der SGS

 

Heftiger Wind fordert den Seglern einiges ab

 

 An insgesamt sieben Seen in der näheren und weiteren Umgebung treffen sich über die ganze Saison Lasersegler (olympische Bootsklasse Herren) um einen Meister unter sich zu suchen. Der Auftakt fand heuer auf dem Wertachstausee beim Bad Wörishofener Segelclub statt. Darauf folgten die Wettfahrten bei der Seglergemeinschaft Thalfingen (Baggersee) und der Skipper Gilde Schwaben (Mooswaldsee Günzburg). Über den Verlauf der Saison geht es beim Segelclub Breitenthal (Oberrieder Weiher), beim Marineverein Wangen (Ellerazhofer Weiher), beim Segelclub Dillingerland (Wagersee) und beim Segelclub Laupheim (Baggersee) weiter.

 

Beim Wertungslauf der SGS gingen insgesamt 14 Seglerinnen und Segler im Laser Standard und Radial an den Start.

 

Einige der insgesamt 14 Teilnehmer waren schon am Samstagabend zum Sommerfest der Skipper Gilde angereist und wurden beim Aufstehen mit reichlich Wind überrascht und Sportwart Patrick Schneider konnte ohne Verzögerung den Wettfahrtkurs auslegen. Neu dieses Jahr war ein Gate in Lee. Anstatt einer Boje in Lee, die es zu umrunden gilt, baute Schneider ein Tor aus zwei Bojen auf. Hier hat jeder Segler die Wahl, welche der beiden Bojen er rundet um wieder gegen den Wind zur Luvboje zu segeln. Das erhöhte die Spannung für die Zuschauer, da sich das Feld je nach Wahl der Boje wieder etwas neu sortierte. Auch bei den Seglern war das Gate willkommen, da es deutlich mehr Spielraum für die eigene Taktik ließ.

 

Um kurz nach 11:00 Uhr fiel dann der Startschuss zur ersten von insgesamt fünf Wettfahrten. Hier konnten die Teilnehmer bei 4-5 Windstärken richtig über den See flitzen. Im Laufe der Wettfahrten legte der Wind kontinuierlich zu und steigerte sich auf 5-6 Windstärken. Einige waren diesem starken Wind nicht mehr gewachsen und kehrten zurück in den sicheren Hafen. Nach der dritten Wettfahrt unterbrach Schneider die Serie kurz, da eine heftige Regenfront mit Böen bis Windstärke 7 über den Mooswaldsee hinweg zog. Die letzten beiden Wettfahrten nach der Pause fanden dann bei konstant 5 Windstärken statt und zehrten an den Kräften der verbleibenden Teilnehmer. Insgesamt war jeder mindestens einmal mit seinem Laser gekentert bevor er durchs Ziel ging.

 

Ein Segler verausgabte sich derart, dass sogar eine medizinische Versorgung notwendig war, als er es an Land geschafft hatte. Zum Glück konnte er am frühen Abend die Heimreise antreten.

 

Erwähnenswert sind die Jungsegler des SGS. Ferdinand Hoffmann gab sich bei seinem Lasercup- Debüt beste Mühe und segelte drei Läufe zu Ende. Zum Einstand ließ er allen anderen im Endergebnis den Vortritt. Matthias Tiroch hielt über alle fünf Läufe durch und belegte insgesamt den 9. Rang.

 

Nach einer Stärkung im Clubhaus der SGS konnte Patrick Schneider das Tagesergebnis verkünden. Die Podestplätze gingen an Jörn Thöne SGT, Stefan Theer SGS und Kai Weindl SGT. Die ersegelten Platzierungen gehen in die Gesamtwertung des Lasercups mit ein, die zum Ende der Saison aufgestellt wird.

 


Maifest 2016

Maievent auf dem Mooswaldsee

 

Maifeier mit Bootstaufen und Regatta boten einiges für die Gäste der SGS

Als die Skipper Gilde Schwaben am ersten Mai zur traditionellen Saisoneröffnung auf dem Mooswaldsee im Nordwesten Günzburgs einlud, konnten die Gäste mit einem reichhaltigen Programm gelockt werden. Neben dem klassischen Weißwurstfrühstück und der anschließenden Kajütbootregatta fand heuer auch die Taufe der beiden neuen Clubboote, sowie einer weiteren Jolle statt.

Die über 100 Gäste, Mitglieder mit ihren Familien und Freunden, wurden bei ihrer Ankunft am Mooswaldsee nicht nur durch das gute Wetter, sondern auch durch die komplett gespendete Verpflegung überrascht. Nach einem deftigen Weißwurstfrühstück mit allem was dazugehört und Freibier erwartete die Gesellschaft Neptun höchstpersönlich zur Taufe der neuen Boote auf dem See.

Die Sigma Active von Eigner Ferdinand Markt und die beiden Mariner 19 der Skipper Gilde Schwaben wurden vom Gott der Meere und Gewässer begutachtet und anschließend mit Hilfe der beiden Taufpaten feierlich auf die Namen IloFe, Guntia und Danubia getauft. Bei den Clubbooten wurden die Namen bewusst gewählt, es handelt sich ja um die Boote des Günzburger Segelvereins, und da darf der Namen schon eine Verbindung zur Stadt deutlich machen.

Aufgrund der eher filigraneren Bauart der Sportboote werden bei der SGS die Sektflaschen nicht an den Bug der Boote geworfen. Hier wird das spritzige Nass lediglich über den Bug geleert, nicht dass die neuen Boote noch Schaden nehmen.

Nachdem die Taufe vollzogen war ging es Schlag auf Schlag weiter und die Steuerleute versammelten sich um Sportwart Patrick Schneider zur Steuermannsbesprechung. Hier wird der Kurs erklärt und nochmals genaue Angaben zu den anstehenden Wettfahrten gemacht. Bei bestem Segelwetter gingen die insgesamt acht teilnehmenden Boote an den Start. Schnell war allen Seglern klar, heute geht es richtig zur Sache. Bei guten drei Windstärken hat man schon  einiges auf den Segelbooten zu tun um sie sicher und schnell den ca. drei Seemeilen langen Kurs entlang zu schippern. Und dann sind da ja auch noch die Kontrahenten. Die Zuschauer an Land konnten packende Zweikämpfe und auf den Punkt gefahrene Manöver beobachten. Wenden, Halsen, Segelwechsel,… alles bequem von der Terrasse aus, ganz ohne Livetracking, Videoübertragung usw. wie es normalerweise üblich ist, wenn Regatten auf großen Revieren weit weg vom Ufer stattfinden.

Im Laufe der Wettfahrten nahm der Wind und die Böen immer mehr zu, so dass sogar die Segelfläche auf einem Boot durch Reffen verkleinert wurde. Auch die Wettfahrtleitung hatte mit den Bedingungen zu kämpfen. So mussten Patrick Schneider und Johannes Munk nach jedem Lauf den Kurs verändern, um gerechte Bedingungen für Start und Wettfahrt zu gewährleisten.

Am Ende siegte Wolfgang Reiter mit seiner Crew, unter der sich auch sein Sohn Jakob befand, ganz knapp vor Stefan und Sonja Munk und Kathrin und Stefan Theer.

Jeder, der einmal selbst den Segelsport ausprobieren will hat bei der SGS die Möglichkeit auf den beiden neuen Clubbooten Guntia und Danubia herein zu schnuppern. Dazu besteht jeden Donnerstagabend ab 18:00 Uhr die Möglichkeit zusammen mit dem zweiten Vorstand Wilhelm Speer loszulegen. Nähere Informationen gibt es hier.

 


Clubmeisterschaften der SGS 2015

Titel wurden an der Sauerkrautregatta entschieden

 

Wenn der Herbst kommt geht die Segelsaison in Günzburg ihrem Ende entgegen und die Skipper Gilde Schwaben sucht mit den letzten Wertungsläufen in vier Klassen ihre Clubmeister für das vergangene Jahr.

Schon Ende September traten die Jüngstenklassen Optimist und Teeny gemeinsam mit den Ein- und Zweimannjollen zur Sauerkrautregatta an. Hier wurden wie bereits berichtet in einem Feld von 16 Startern die Clubmeister in diesen Klasse ausgesegelt. So bestätigte bei den Optimisten Julian Kipper seine Jahresleistung und holte sich in seiner letzten Saison bei der SGS den heiß ersehnten Opti- Wanderpokal. Bei den Teenys, der Zweimann- Jüngstenklasse des Deutschen Seglerverbands, konnten sich Christof Hab mit Vorschoter Jakob Reiter den Gesamtsieg sichern und so den Teeny- Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Das Klassement der Ein- und Zweimannjollen wurde über die gesamte Saison von Kathrin und Stefan Theer angeführt, die sich dann auch am Ende zum zweiten Mal in Folge den Clubmeister- Titel sichern konnten.

Am 10. Oktober gingen dann die Kajütboote zur Sauerkrautregatta an den Start. Dank eines guten, aber kalten und von Nieselregen begleiteten, Ostwinds konnten drei Läufe gesegelt werden. Hier lagen die Titelaspiranten auf die Clubmeisterschaft vorne. Zum Ende hin wurde das Ergebnis dieser letzten Regatta mit Zeitabständen, wie sie eigentlich aus dem Bobsport im Eiskanal bekannt sind entschieden. So lag Günther Zimmermann mit seinem Vorschoter Helmut Schaller nach der Berechnung der Zeiten um eine hundertstel Sekunde vor Kathrin und Stefan Theer, die damit auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung verwiesen wurden. Auf dem dritten Platz landete Wolfgang Reiter mit seinem Sohn Jakob und Christof Hab.

Für die Clubmeisterschaftswertung hieß dieses Ergebnis, dass sich nach einem Jahr Pause Günther Zimmermann erneut den Clubmeister- Titel in der Kajütboot- Klasse sichern konnte.

Die Clubmeister wurden anschließend im Rahmen des Herbstfestes im Clubheim geehrt und konnten sich noch etwas feiern lassen, bevor über den Winter Ruhe auf dem Mooswaldsee einkehrt.


Lasercup 2015

Die beliebte Wettfahrtserie unter den regionalen Segelvereinen war am Sonntag in Günzburg zu Gast.

An insgesamt sieben Seen in der näheren und weiteren Umgebung treffen sich über die ganze Saison Lasersegler (olympische Bootsklasse Herren) um einen Meister unter sich zu suchen. Den Auftakt bildet traditionell der veranstaltende Verein, Segelclub Breitenthal (Oberrieder Weiher). Anschließend folgen die Vereine Segelclub Laupheim (Baggersee), Skipper Gilde Schwaben (Mooswaldsee Günzburg), Seglergemeinschaft Thalfingen (Baggersee), Marineverein Wangen (Ellerazhofer Weiher), Segelclub Dillingerland (Wagersee) und der Bad Wörishofener Segelclub (Wertachstausee).

Beim Wertungslauf der SGS gingen insgesamt 17 Seglerinnen und Segler im Laser Standard und Radial an den Start.

Zuerst hieß es aber warten auf Wind, da ein warmer, sonniger Tag vorhergesagt war. Als sich gegen 11:30 Uhr ein leichter thermischer Wind aufbaute zögerte Regattaleiter Patrick Schneider nicht lange und schickte das Feld aufs Wasser. Nachdem der Kurs optimal auf den vorherrschenden Wind angepasst war ging es sofort los und Lokalmatador Stefan Theer konnte sich einen Star- Ziel- Sieg sichern. Danach hieß es wieder warten und die Boote trieben um die Startlinie bei absoluter Flaute, bis endlich die Erlösung kam und Schneider die Segler an Land schickte.

Hier wartete schon eine vorzügliche Verpflegung auf alle Teilnehmer und Gäste. Leider blieb es bei nur einem Lauf, da sich kein Wind mehr aufbauen wollte.

So stand am Ende folgendes Klassement:

1. Stefan Theer (SGS), 2. Achim Rampp (SCB), 3. Patrick Kresser (MVW), 4. Martin Kresser (MVW), 5. Jörg Nothhaft (MVW), 6. Alexander Storrer (MVW), 7. Andreas Schretzenmayer (SGDL), 8. Oliver Zimmermann (SGS), 9. Erwin Empl (BWSC), 10. Nils Nothhaft (MVW), 11. Nico Riese (MVW), 12. Hannes Bopp (MVW), 13. Anja Zimmermann (SGS), 14. Tim Bayr (SGDL), 15. Matthias Tiroch (SGS), 16. Niklas Baur (SGS), 17. Constantin Bauer (MVW)

 

Ergebnisliste Lasercup SGS 28.06.2015

 

1 Stefan Theer SGS
2 Achim Rampp SCB
3 Patrick Kresser MVW
4 Martin Kresser MVW
5 Jörg Nothaft MVW
6 Alexander Storrer MVW
7 Andreas Schretzmayer SGDL
8 Oliver Zimmermann SGS
9 Erwin Empl BWSC
10 Nils Nothaft MVW
11 Nico Riese MVW
12 Hannes Bopp MVW
13 Anja Zimmermann SGS
14 Tim Bayr SGDL
15 Matthias Tiroch SGS
16 Niklas Baur SGS
17 Constantin Bauer MVW

Sauerkrautregatta Jollen 2015

Sauerkraut-Regatta voller Erfolg

Die Jollensegler der Skipper-Gilde-Schwaben beendeten die Saison mit der traditionellen Sauerkraut-Regatta. Erfreulicherweise viele Segler kämpften bei guten Bedingungen in den verschiedenen Bootsklassen um den Sieg. Von den Jüngstenseglern im Opti bis zu den Erwachsenen-Jollen war das Feld stark besetzt. Regattaleiter Roman Schneider, unterstützt von Anja Zimmermann, hatte es nicht immer leicht in diesem sehr gemischten Feld die Übersicht zu behalten, was aber souverän gelang.

Kathrin Theer mit Vorschoter Stefan Theer sicherten sich im Feld der Zweimann-Jollen auf dem 420er mit drei ersten Plätzen souverän den Sieg. Zum Einstand auf der Sigma active setzten Ferdinand Markt und Hubert Reisinger ein Zeichen mit dem zweiten Platz. Es folgten die beiden Mariner 19 gesegelt von Wolfgang Reiter mit Jan Jaud und Günther und Inge Zimmermann. Punktgleich dahinter Kurt Schneider mit Susanne Hug auf Koralle.

Bei den Lasern waren alle drei Klassen besetzt. Florian Hafner gewann mit ebenfalls drei Wettfahrt-Siegen auf Laser 4.7, vor Oli Zimmermann und Stefan Hafner auf Laser Standard. Danach lagen die beiden Laser-Radial-Segler Matthias Tiroch und Niklas Baur, die sich einen spannenden Zweikampf mit knappem Ausgang lieferten.

Bei den Jüngstenseglern lag das Feld dicht zusammen. Durch einen Sieg in der dritten Wettfahrt gewann Julian Kipper den ersten Platz und damit auch die Clubmeisterschaft im Opti. In der Klasse der Teeny-Segler konnten Jeremias und Serafin Kemming den Pokal mit nach Hause nehmen. Christof Hab mit Jakob Reiter lagen knapp dahinter auf Platz Zwei, gefolgt von Benedikt Hoffmann, Lukas Oberschmid und Ferdinand Hoffmann, die mit ihrer ersten Regatta-Saison im Opti voll zufrieden sein konnten.


Kässpätzleregatta 2015

SGS-Jugend startet im Allgäu

Erster Ausflug für die neuen SGS Nachwuchssegler

Mitte Juli machten sich die Segler der Skipper- Gilde- Schwaben auf den Weg nach Wangen im Allgäu.
Für die Meisten war es die erste Auswärtsregatta.

Im Rahmen der Ausbildung zum DSV Jüngstenschein stand bei der SGS auch der Besuch einer richtigen Regatta auf dem Programm. So konnten die Jugendlichen ihr bisher erlerntes Wissen gleich praxisnah anwenden, bevor es in der kommenden Woche an die Prüfung zum Jüngstenschein geht.
Nachdem am Freitag die Anreise und das Aufbauen der Boote im Vordergrund stand konnte am Samstagvormittag, bevor die Regatta richtig losging, noch etwas trainiert werden. Der Wind frischte immer mehr auf, bis zum Start der ersten Wettfahrt ein schöner Segelwind über den ganzen Ellerazhofener Weiher wehte. Leider war nach diesem Lauf schon wieder Flaute und alle Boote gingen zurück an Land. Die Zwischenbilanz war, dass unsere Jungsegler sehr mit dem oft und stark drehendem Wind zu kämpfen hatten.

Am Sonntag baute sich nach einer kleinen Gewitterfront wieder ein guter Segelwind auf, der allerdings durch die starke Bewaldung am Ufer des Sees sehr unruhig war und oft sehr kurzfristig seine Richtung änderte. So fand an der ersten Boje stets ein regelrechtes Glücksspiel statt, da hier der Wind am launischsten war. Wer Glück hatte und mit günstigem Wind gut um die Boje kam, hatte auch deutlich höhere Chancen, die Regatta zu gewinnen.

Die Jungsegler der Skipper Gilde Schwaben fanden sich mit den wechselnden Bedingungen eher weniger gut zurecht und belegten bei ihrer ersten großen Regatta vornehmlich die hinteren Plätze. Die drehenden Winde machten zwei sogar so zu schaffen, dass die Beiden lieber in den sicheren Hafen zurückkehrten oder gar nicht erst ausliefen. Julian Kipper dagegen kam so richtig in Fahrt und konnte sich in der Konkurrenz der Jüngstenboote (Optimist) sogar einen Sieg in einer Wettfahrt sichern. Am Ende erkämpfte er sich einen hervorragenden zweiten Platz.

Insgesamt waren von der SGS zehn Segler auf sieben Booten beteiligt:

In der Klasse der Optimisten belegten Julian Kipper den zweiten Platz, Benedikt Hoffmann den 5. Platz und Maximilian Hab landete ohne absolvierten Wertungslauf auf dem 6. Platz von 6 Booten.

Bei den Teenys (Zweimannjüngstenklasse) war die SGS alleine mit zwei Booten am Start. Christof Hab und Jakob Reiter erreichten vor ihren Vereinskollegen Ferdinand Hoffmann und Lukas Oberschmid den ersten Platz.

Alleine unterwegs war Niklas Baur auf Laser Radial (Platz 16) in einem Feld von 17 Startern.

In der Zweimannboot- Wertung, mit insgesamt sechs Booten, ersegelten sich Kathrin und Stefan Theer auf 420er Platz 5.